zur Startseite

Dipl.-Psych. Jürgen Dassow

Psychologischer Psychotherapeut VT

Psychotherapeutische Praxis

Verhaltenstherapie

Kognitive Verhaltenstherapie

für Privat und alle Kassen

Neuigkeiten zur ADHS im Erwachsenenalter:

Rundschreiben der Firma Medice; Juni 2011
  • Durch ein Rundschreiben der Firma Medice, ist meine Praxis nun darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass ab dem 01.07.2011 Medikinet adult in den Handel kommt. Medikinet adult ist, so wird ausgeführt, als erstes und einizges Methylphenidat-Produkt in Deutschland zur Behandlung der ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung) bei Erwachsenen neu zugelassen und erstattungsfähig.
  • Weiterführend wird darüber informiert, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit Änderung der Arzneimittelrichtlinie gändert hat, dass die medikamentöse Behandlung von ADHS im Erwachenenalter mit Medikinet adult von den gesetzlichen Krankenkassen erststattet wird. Alle anderen derzeit in Deutschland verfügbaren Methylphenidat-Arzneimittel sind weiterhin bei erwachsenen Patienten nicht zugelassen und damit nicht erstattungsfähig.
  • Es wird in dem Schreiben herausgestellt, dass die Zulassung für Medikinet adult sowohl zur Fortführung der Pharmakotherapie vom Jugend- zum Erwachsenenalter als auch zur Neueinstellung beim Erwachsenen, sofern ADHS seit dem Kindesalter besteht und andere therapeutische Maßnahmen allein sich als unzureichend erwiesen haben, gilt.
Rundschreiben der Firma Medice; Juli 2011
  • Laut dem o.g. Rundschreiben ist Medikinet adult ab dem 15.07.2011 aufzahlungsfrei. Es fällt lediglich die Rezeptgebühr an.
Arzneimittel-Richtlinie/ Anlage III (Nummer 44 - Stimulantien)
  • Der Beschluss (Arzneimittel-Richtlinie/ Anlage III (Nummer 44 - Stimulantien)) des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 23. Juni 2011 wurde am 27.07.2011 im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt rückwirkend zum 01.07.2011 in Kraft.
Quelle:
Änderungen in der seit 01.08.2011 gültigen Fassung der Fachinformation eines weiteren methylphenidathaltigen Arzneimittels (Handelsname: CONCERTA®), die sich u.a. auf die Behandlung der ADHS über das 18. Lebensjahr hinaus beziehen; Quelle: Zentrales ADHS-Netz.
  • Im 44.Newsletter des zentralen ADHS-Netzes wird ausgeführt: "CONCERTA® ist weiterhin im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS) bei Kindern ab einem Alter von 6 Jahren indiziert, wenn sich andere therapeutische Maßnahmen allein als unzureichend erwiesen haben. Die Änderungen in der Fachinformation beziehen sich auf die Weiterbehandlung von Jugendlichen, bei denen die Behandlung einen deutlichen Nutzen gezeigt hat. In diesem Fall kann gemäß der Fachinformation die Fortführung der Behandlung mit CONCERTA® angebracht sein. Die Erforderlichkeit für eine Weiterbehandlung in das Erwachsenenalter wird gemäß der Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen dann gesehen, wenn ein Absetzen der Behandlung bei Jugendlichen, die das Alter von 18 Jahren erreicht haben, keinen Erfolg zeigt. Gegebenenfalls soll eine regelmäßige Überprüfung und jährliche Untersuchung der Notwendigkeit einer Weiterbehandlung erfolgen. Die Therapieinitiierung mit CONCERTA® bei Erwachsenen ist nach diesen Fachinformationen nicht angezeigt." CONCERTA® bleibt zum jetzigen Zeitpunkt nach dem 18. Lebensjahr weiterhin nicht erstattungsfähig.
Aufgrund einiger Veränderungen in der Zulassungssituation von Medikamenten zur Behandlung der ADHS informiert das Zentrale ADHS-Netz über die aktuelle Zulassungssituation in Deutschland zusammenzufassend, wie folgt (Quelle: Zentrales ADHS-Netz; Newsletter: 47; hier eingestellt am 03.02.2012):
  • "Folgend finden Sie eine Zusammenfassung der zur Behandlung der ADHS zugelassenen Arzneimittel, wobei nicht alle Generika an dieser Stelle mit aufgeführt sind. Stimulanzien: Methylphenidat (BTM-pflichtig) Zugelassene Präparate im Kindes- und Jugendalter (ab 6 Jahren): kurze Tageswirkdauer: Medikinet®, Ritalin®, Methylphenidat TAD®, Methylphenidat ratiopharm®, Methylphenidat Hexal® mittlere Tageswirkdauer: Equasym®retard, Medikinet®retard, Ritalin®LA lange Tageswirkdauer: Concerta® Zugelassene Präparate im Erwachsenenalter: mittlere Tageswirkdauer: Medikinet®adult Hinweis: Es ist auch eine Neueinstellung möglich, wenn die ADHS bereits im Kindes- und Jugendalter bestanden hat, aber nicht medikamentös behandelt wurde. lange Tageswirkdauer: Concerta® Hinweis: Die Zulassungserweiterung beschränkt sich auf die Weiterbehandlung von Patienten, die bereits im Jugendalter mit Concerta® behandelt worden sind. Voraussetzung ist weiterhin, dass sich die Behandlung bei dem Patienten als nützlich erwiesen hat. Die Kostenübernahme durch die Krankenkassen kann bei Fortführung der Behandlung über das 18. Lebensjahr hinaus weiterhin problematisch sein. Stimulanzien: Amphetamine (BTM-pflichtig) Während es in Deutschland bisher kein Amphetamin-Fertigpräparat gab, wurde kürzlich ein Dexamphetamin-Fertigpräparat zur Behandlung der ADHS im Kindes- und Jugendalter (ab 6 Jahren) zugelassen (Handelsname: Attentin®). Die Anwendung darf laut Fachinformation nur erfolgen, wenn nicht-medikamentöse therapeutische Maßnahmen, wie Beratung und Verhaltenstherapie sowie eine ausreichend lange medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat und Atomoxetin in der jeweils höchsten und verträglichen Dosis nicht ausreichend wirksam sind. Es handelt sich um ein Präparat mit langer Tageswirkdauer. Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer: Atomoxetin (BTM-frei) Das Präparat mit dem Handelsnamen Strattera® ist ab dem Alter von 6 Jahren zur Behandlung der ADHS zugelassen sowie zur Weiterbehandlung Erwachsener, die bereits vor dem 18. Lebensjahr mit Strattera® behandelt worden sind. Es handelt sich um ein Präparat mit sehr langer Tageswirkdauer."
  • Weiter wird ausgeführt: "Prinzipiell muss die medikamentöse Behandlung im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie erfolgen, d.h. zumindest auch Beratung und Psychoedukation der Eltern und des Kindes in altersangemessener Form umfassen."
  • "Korrektur des 47. Newsletters des zentralen adhs-netzes Sehr geehrte Damen und Herren, die Informationen im 47. Newsletter zur Anwendung von Concerta® und Strattera® zur Behandlung der ADHS bei Erwachsenen haben bedauerlicherweise zu Irritationen geführt. Wir möchten daher diese Informationen wie folgt korrigieren und präzisieren. Bei Concerta® und Strattera® ist laut Fachinformation unter dem Abschnitt 4.2 (Dosierung, Art und Dauer der Anwendung) aufgeführt, dass bei Jugendlichen, deren Symptome bis in das Erwachsenenalter bestehen bleiben und bei denen die Behandlung einen deutlichen Nutzen gezeigt hat, es angebracht sein kann, die Therapie im Erwachsenenalter fortzuführen. Ein Behandlungsbeginn mit Concerta® und Strattera® ist bei Erwachsenen jedoch nicht angezeigt (siehe Fachinformation Concerta® / Strattera® unter 4.2). Dies stellt jedoch keine generelle Zulassungserweiterung für das Erwachsenenalter dar. Die Zulassung ist unter 4.1. der Fachinformation geregelt. Bei beiden Medikamenten besteht eine Zulassung zur Behandlung der ADHS bei Kindern ab 6 Jahren und bei Jugendlichen als Teil eines umfassenden Behandlungsprogramms/ im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie, wenn sich andere therapeutische Maßnahmen als unzureichend erwiesen haben. Weitere Hinweise zum Anwendungsgebiet siehe 4.1 der Fachinformationen. Laut Informationen des BfArM auf eine Anfrage des zentralen adhs-netzes ist für Strattera® "die Behandlung über das 17. Lebensjahr hinaus [...] in bestimmten Fällen durch die Zulassung abgedeckt und daher nicht als "off-label-use" anzusehen." Auch bei Concerta® verweist das BfArM darauf, dass die "Fortführung der Therapie im Erwachsenenalter zugelassen [ist], sofern die Symptome bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben und wenn die Behandlung einen deutlichen Nutzen gezeigt hat." (Schreiben des BfArM vom 16.03.2012). Damit ist jedoch die Kostenerstattung durch die Krankenkassen bei Verschreibung dieser Medikamente für Erwachsene nicht gesichert. Darauf wurde auch schon in unserem letzten Newsletter hingewiesen. Die Kostenerstattung muss daher weiterhin in jedem Einzelfall mit den Krankenkassen geregelt werden. Zur Frage der Produkthaftung bei Anwendung von Concerta® oder Strattera® im Erwachsenenalter macht das BfArM in seinen Schreiben ebenfalls keine Aussagen." (Korrektur vom 23.03.2012; hier zetiert eingestellt am 26.03.2012).
Stellungnahme des zentralen adhs-netzes zu häufigen Fehlinformationen der Presse zur Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS); 19.03.2012
Hier eingestellt am 28.03.2012.
Der Gemeinsame Bundesausschuss(G-BA) hat in seiner Sitzung am 21. März 2013 beschlossen, die Arzneimittelrichtlinien über die Verordnung von Methylphenidathaltigen Medikamenten (Stimulantien) bei Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu verändern. Das Bundesministerium für Gesundheit hat die Bekanntmachung des Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL):Anlage III Nummer 44 – Stimulantien am 21. März 2013 wie folgt veröffentlicht (link):
"Das zentrale adhs-netz begrüßt die Änderung der Arzneimittelrichtlinie zur Verordnungsfähigkeit von Methylphenidat-haltigen Arzneimitteln. Dadurch wird klargestellt, welche Arztgruppen berechtigt sind Verordnungen von Methylphenidat vorzunehmen." (Quelle: zentrales adhs-netz, 56. Newsletter, 21.06.2013)
Hier eingestellt am 05.07.2013.
Das zentrale adhs-netz veranstaltete, mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit, vom 08.12. bis 09.12.2014 die Statuskonferenz ADHS in Berlin. Über den u.a. Link erhalten Sie Informationen zur Statuskonferenz ADHS(Quelle: zentrales adhs-netz, 63. Newsletter)
Hier eingestellt am 10.03.2015.