zur Startseite

Dipl.-Psych. Jürgen Dassow

Psychologischer Psychotherapeut VT

Psychotherapeutische Praxis

Verhaltenstherapie

Kognitive Verhaltenstherapie

für Privat und alle Kassen

Psychotherapie für Menschen mit geistiger Behinderung


behandlungsphilosphie_01.jpg

Erfreulicherweise steht nun für die ambulante Behandlung von Menschen mit geistiger Behinderung ein größerer zeitlicher Rahmen zur Verfügung.

Die Änderungen betreffen die Psychotherapeutische Sprechstunde, die sogenannte Probatorik, als auch die Kurz- und Langzeittherapie sowie die sogenannte Rezidivprophylaxe.

Für die Psychotherapeutische Sprechstunde stehen nun bei Menschen mit geistiger Behinderung (ICD-10-GM: F70-F79) bis zu 10 psychotherapeutische Sprechstunden-Einheiten (25 Min. pro Einheit) zur Verfügung.

In Bezug auf die sogenannten probatorischen Sitzungen erweitertet sich der Rahmen auf bis zu sechs probatorische Sitzungen (50 Min. pro Einheit) je Krankheitsfall.

Für den Bereich Kurzzeittherapie oder Langzeittherapie ergibt sich bei der Hinzuziehungsnotwendigkeit von Bezugspersonen die Möglichkeit zusätzliche Therapieeinheiten in der Verhältnisrelation von 1:4 zusätzlich zu beantragen (Anschauungsbeispiel: Bei 60 Therapieeinheiten Langzeittherapie entspräche dies dann 15 zusätzlichen Einheiten).

Auch die Rezidivprophylaxe erfährt eine Erweiterung für den Fall der Hinzuziehungsnotwendigkeit von bedeutsamen Bezugspersonen. Bei einer Behandlungsdauer von 40 Therapieeinheiten oder mehr maximal 10 Stunden (Rezidivprophylaxe), bei einer Behandlungsdauer von 60 oder mehr Therapieeinheiten maximal 20 Stunden (Rezidivprophylaxe).

Eine entsprechende Anpassung des EBM ist mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses zum 01.07.2019 erfolgt.